Anfang 2007 las ich einen Artikel über Trickfilme in Hollywood. Für stop-motion-Aufnahmen wurden früher spezielle Kameras eingesetzt. Heute wird mit Spiegelreflexkameras „aufgenommen“. Das erinnerte mich an die Lego-Filme, die ich mit Freunden in meiner Kindheit gedreht habe. Warum also sollte ich „heute“ nicht auch mit einer „großen“ Kamera spielen? In einer Nacht und Nebel Aktion Anfang 2007 entstand dieser kurze Brickfilm, den ich eigentlich nur aus Neugierde gemacht habe. Dass er dann gleich mehrere Preise abräumte, hätte ich mir nicht träumen lassen. Der erfolgreichste Auftritt war wohl der zweite Platz beim Kurzfilmabend auf der Photokina 2008…

http://youtu.be/f_p3yvK3hBw